Status

Icon 3

Zur Analyse der eigenen Situation empfehlen wir Ihnen die Durchführung eines kostenfreien Online-QuickChecks "Inventurdifferenzen".

Ziele

Icon 2

Auf der Grundlage Ihrer Ausgangssituation und Ihren Zielen, werden Schwachstellen aufgezeigt und erforderliche Maßnahmen kostenneutral vorgeschlagen.

Lösung

Icon 1

Als ganzheitliche Lösung oder als einzelnes Teilprojekt, stehen wir Ihnen mit unserer Erfahrung und ausgereiften Tools zur Seite.

markt intern - HAKA Fachhandel
03/2011 - "Kampf gegen Inventurverluste"




Neue Service-Serie: Kampf gegen Inventurverluste

"Acht Einbrüche und ein Raubüberfall!", bilanziert Christina Herzog, Berlin. Dazu kommen noch unzählige Diebstähle im Laden. Die Berliner HAKA-Händlerin hat so einiges erlebt. Und, wie dieser Händler aus einer süddeutschen Kleinstadt betont, kommt es natürlich auch auf den Standort an: "Wir haben kaum Laufkundschaft, unsere Kunden kommen eigens zu uns gefahren - zum Einkaufen, nicht zum Klauen." Dennoch gilt, wie Herzog betont: "Diebstahl läßt sich nicht verhindern. Man kann und muß sich schützen."

Zu den Fakten: Die Inventurdifferenzen im deutschen Einzelhandel verursachen einen Milliarden-Schaden. Das Kölner EHI Retail Institute ("Inventurdifferenzen 2010") rechnet mit jährlich 3,9 Mrd. €. Unehrliche Kunden lassen Waren im Wert von 2 Mrd. € mitgehen, den eigenen Mitarbeitern werden ca. 800 Mio. € angelastet. Dabei investiert der Handel fast 0,4 % seines Umsatzes, also rund 1,2 Mrd. €, um Ladendiebstähle bspw. durch Detektiveinsatz, Kamerainstallationen oder Warensicherungssysteme einzudämmen. Die Gesamtaufwendungen für Inventurdifferenzen bzw. deren Vermeidung liegen bei jährlich rund 5,1 Mrd. €. Gerechnet zu Verkaufspreisen geht dem Handel im Durchschnitt 1 % seines Umsatzes verloren. Laut Kriminalstatistiken der Polizei sind die Ladendiebstähle in den letzten Jahren zwar stetig zurückgegangen. Dumm nur: Die Einschätzungen des Handels zur aktuellen Kriminalitätslage stehen im Widerspruch zur amtlichen Statistik. Durch die hohe Dunkelziffer von weit über 95 % besitzt die Polizei-Statistik damit nur eine eingeschränkte Aussagefähigkeit, wie das EHI unterstreicht: "Berechnet man den durchschnittlichen Schaden laut Kriminalstatistik (63 € ) in Relation zu dem geschätzten Kundendiebstahl (2 Mrd. € ), ergibt sich, daß jährlich rund 30 Mio. Ladendiebstähle unentdeckt bleiben - also 100.000 je Verkaufstag." Auch die Textil-Branche bleibt von langen Fingern nicht unberührt. "Im Bekleidungshandel werden modische Waren wie Jeans, Accessoires, ausgesuchte Markenartikel sowie Dessous bevorzugt", heißt es in der Studie weiter. Die Aussichten auf die Zukunft sind trist: "In allen Bereichen der Einzelhandelskriminalität erwartet der Handel eine Zunahme. Ladendiebstähle in ihren unterschiedlichen Formen und Ursachen wie Gelegenheitsdiebstähle, Beschaffungskriminalität, Diebstahl auf Bestellung, Bandendiebstähle usw. sind aber mit Abstand das größte Problem ... > mehr

TH-08-2011.jpg



Download des gesamten Artikels: TH-08-2011.pdf TH-08-2011.pdf(112 kB), weitere Artikel finden Sie unter Medien.

  Ansprechpartner:

Manfred SerndatzkiManfred
Sendatzki
Phone: 02932-202420
Mobile: 0171-6476094
info@mbs-sendatzki.de
Check